Das Wohnprojekt Solidarischer Horst e.V. stellt sich vor!

Gruppenfoto_25.05.2016_001verschwommen

Wir sind eine Gruppe von elf Menschen zwischen 1 und 33 Jahren, die im schönen Hannover gemeinsam ein Haus gekauft haben und dort seit Juli 2016 gemeinschaftlich zusammenleben. Wir möchten in unseren vier Wänden gleichberechtigt, selbstverwaltet, solidarisch und umweltbewusst leben. Wir möchten respektvoll und tolerant miteinander umgehen und die Individualität einer und eines Jeden akzeptieren. Regelmäßige gemeinschaftliche Treffen zur Planung und Entscheidungsfindung über aktuelle Fragen bezüglich des Hauses und des Zusammenlebens gehören für uns genauso dazu, wie der inhaltliche Austausch. Unsere Entscheidungen treffen wir im Konsens, um möglichst allen Vorstellungen gerecht werden zu können.

Im Zusammenleben entstehen auch schwierige Situationen und Konflikte, die es gilt als Gruppe zu meistern. Wir versuchen immer wieder ein Klima schaffen, in dem wir mit Hilfe von offener Kommunikation auch solche Herausforderungen lösen können. Die Gemeinschaft hat dabei die Aufgabe den Raum für diese offene Art der Kommunikation zu erschaffen. Wichtig ist uns im Gruppenprozess, dass jede*r die Gelegenheit hat, die eigene Meinung frei zu äußern und seien diese noch so unterschiedlich. Gemeinsam wird dann diskutiert und bespielsweise mit Hilfe des systematischen Konsensierens“ versucht eine konsensfähige Lösung zu finden. Toleranz und Respekt sind hierfür die beste Grundlage!

Die intensive inhaltliche und organisatorische Arbeit und das Zusammenleben der letzten Monate hat uns zusammenwachsen lassen. Wir haben zusammen renoviert, sind umgezogen, haben repariert, gebaut und umgegraben. 

Unser nächstes Ziel ist unsere politischen Angebote zu erweitern und im Haus mehr Raum für politische und kulturelle Auseinandersetzung zu schaffen. Schließlich verstehen wir unser Haus nicht nur als Lebensraum, sondern auch als politischen Ort im Stadtteil. Seit Oktober 2017 gibt es einmal monatlich eine Veranstaltung. Das aktuelle Programm findest du hier.

Wir stellen uns entschieden gegen jegliche Form von Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Trans- und Homophobie sowie Diskriminierung aufgrund von sozialer Herkunft. Dies beinhaltet auch das Hinterfragen von eigenen Verhaltensweisen und dem eigenen Sprachgebrauch.

Wir erklären uns solidarisch mit der aktuellen Flüchtlingsbewegung in Deutschland. 

In einer Zeit in der rassistische und ausgrenzende Positionen wieder gesellschaftsfähig bis weit in die politische Mitte geworden sind, wollen wir diese Entwicklung nicht einfach so hinnehmen und versuchen mit Raum für politische Diskussionen diesem Trend entgegen zu wirken. 

Warum eigentlich Solidarischer Horst e.V.?

Entstanden ist der Name unseres Hausvereins bei einem lockeren und lustigen Beisammensein. Ein Horst ist ein Nest großer Vögel, steht also für ein Zuhause das gemeinschaftlich errichtet wird und Schutz und Ruhe bietet. Von hier aus kann die Welt immer wieder aus anderen und ungewöhnlichen Perspektiven betrachtet werden. Mit der Unterstreichung des solidarischen Anspruchs unseres Wohnprojekts war der Name des Hausvereins geboren: Solidarischer Horst e.V.